Freitag, 11.5.2001, 20 Uhr

Freitag, den 11. 5. 01, 20 Uhr

“Mein Kampf” - Lesung mit Serdar Somuncu

Seit mehr als vier Jahren liest der in Deutschland lebende türkische Schauspieler und Regisseur Serdar Somuncu öffentlich Ausschnitte aus Adolf Hitlers “Mein Kampf”, dem wohl ungelesensten und bestverkauften Buch der deutschen Geschichte und erntet für seine mutige wie spannende Darstellung allerorts Lob und Anerkennung.

Aber auch Drohbriefe sind für ihn an der Tagesordnung, stößt es in bestimmten Kreisen doch unangenehm auf, daß gerade ein Türke sich mit ihrer Vergangenheit auseinandersetzt. Mittlerweile reist Somuncu mit seiner Lesung durch ganz Europa. Und überall, wo er gastiert, sei es ans Schulen, Universitäten oder sonstigen Bildungs- und Kultureinrichtungen wandelt sich die anfängliche Skepsis in Verwunderung darüber, wie sehr auch heute noch dieses Buch zum Kultobjekt von Rechten wird, obwohl die wenigsten wissen, was in “Mein Kampf” tatsächlich steht.

“Aufklärung zur Vermeidung neuzeitlicher Renaissancen nationalen Spuks” nennt es Somuncu, wenn es z.B. in einem Kapitel heißt: ‚Es liegen die Eier des Kolumbus zu Hunderttausenden auf der Erde herum, nur die Kolumbusse sind eben seltener zu treffen.‘

Während der Lesung erzählt Somuncu zudem von seinen Erlebnissen auf seiner bisherigen Reise und gibt dabei einen Einblick in die Befindlichkeit der “deutschen Seele in der Gegenwart”: der Führertourismus in Braunau und Berchtesgaden, erschreckende Begegnungen mit Rechtsradikalen in Saalfeld, eine Lesung vor ehemaligen Häftlingen des Konzentrationslagers in Sachsenhausen.

Am Vormittag des 11. 5. 01 wird Serdar Somuncu eine Lesung von “Mein Kampf” im Schulzentrum Dannenberg durchführen.

Die Lesung ist Teil einer Veranstaltungsreihe gegen Rechtsradikalismus, die von einigen der im “Tagungshausverbund” zusammengeschlossenen wendländischen Gästehäuser veranstaltet wird.