Vorpremiere

Dienstag, den 15. November 2005 um 20 Uhr

Zu Gast bei Freunden!

Thomas Ebermann und Rainer Trampert mit ihrem neuen Satireprogramm

Aktuell und zeitlos wie immer kümmern Rainer Trampert und Thomas Ebermann sich in ihrem neuen Programm „Zu Gast bei Freunden“ wieder um das, was uns bewegt. Sie operieren, wie es in Kritiken heißt, mit „einer ebenso einfachen wie wirkungsvollen Technik: Original-Töne werden mittels Zwischenbemerkungen zur Kenntlichkeit entstellt“. Auf diese Weise entsteht „eine Kleinkunst, die sie ‚Lesebühne’ nennen“, die aber „in Wirklichkeit das beste linke Kabarett ist, das gegenwärtig zu haben ist.“

Das Niveau konnte gehalten werden, weil auch diesmal viele Prominente bei der Programmerstellung halfen. In seinen Memoiren: „Was ich noch zu sagen hätte“ spricht etwa der Country-Sänger Reinhard Mey zum ersten Mal offen an, daß er ein guter Mensch ist, warum er Kinder und Tiere liebt, die 68er haßt, aber im Unterschied zu Jesus bescheiden geblieben ist.

Zwei Ereignisse des nächsten Jahres werfen lange Schatten voraus. In einer Aufsehen erregenden Studie wurde herausgefunden, ob die Deutschen dem anspruchsvollen Motto der Fußball-Weltmeisterschaft: „Die Welt zu Gast bei Freunden“ schon gerecht werden. Und dann wird in Bayreuth Deutschlands Elite nach langer Unterbrechung wieder von Wagners „Ring der Nibelungen“ heimgesucht -, in den Hauptrollen: Woglinde, Ortlinde, Alberich, Siegfried und Brutus. Aber wer darf dabei sein? Schon deshalb werden Koalitions- und Kanzlerfrage im Programm täglich aktualisiert.