Freitag, den 18. Februar 2005, 20 Uhr


'RACHE'
Das Solo von und mit Lisa Politt

Eine Produktion von Herrchens Frauchen

Es gibt die Rache des kleinen Mannes, die geplante und die spontane Rache, die heiße und die kalte, nicht immer ist sie süß und nichts so schlimm wie die Rache der Frau. Und wird Rache von staatswegen betrieben, dann nennt man sie „Verteidigungsfall“, um sich nicht mit historischer Ursache und Wirkung auseinandersetzen zu müssen, denn das mindert den steinzeitlichen Impuls des Zu(r ück-)schlagens und gefährdet die Selbstgerechtigkeit.

Begleiten Sie Lisa Politt auf eine Reise durch die verwirrende Welt der Rache, erwägen Sie mit ihr das Für und Wider dieses wieder schwer in Mode kommenden Prinzips der Selbstjustiz, streifen Sie mit ihr diesbezüglich lustige Erinnerungen an Frauenkampfgruppen und gehen Sie mit ihr in den tiefen dunklen Wald eigener Rachegelüste. Gesellschaftlich ist das zwar ein Tabu, aber Sie werden erstaunt sein, wie viel Ihnen zum Thema einfallt, wenn Sie sich erstmal darauf einlassen. –Wetten?!
Und: was soll schon daran verwerflich sein. Ist nicht die vielgeschmähte Rache sogar die fundamentale Grundlage unseres Rechtsempfindens? Oder wie sonst soll man sich erklären, daß das kleine Wörtchen „gerecht“ etwas damit zu tun hat, daß sich da schon jemand „gerächt“ hat?!!- Na also!- Sollten Sie dennoch Skrupel haben, lassen Sie sich beruhigen : In einem Land, wo ganze Ferseh-Unterhaltungsshows aus nichts anderem bestehen als daß eine Stunde lang Menschen jeden Alters auf die Fresse fliegen, wird man Ihnen keinen Vorwurf machen.
Wenn Sie Glück haben, werden Sie sogar bekehrt, denn dann haben Sie sowieso die besseren Karten : Erst die Rache, dann die Beichte. Und so weiter. Und solange Sie sich nicht mit Prinzipien wie „Auge um Auge, Zahn um Zahn“ vertraut gemacht haben, ahnen Sie ja gar nicht, wie tief religiös Sie in Wirklichkeit sind!
Schöner wäre es zwar, politisch zu handeln als Rache zu üben. Andererseits scheint Rache desto wahrscheinlicher zu werden, je unmöglicher politische Einflußnahme wird.
Lernen Sie also von und mit Lisa Politt, wie man auch noch den schwachsinnigsten Racheakt legitimiert, denn das hat Zukunft.

Lisa Politt: RACHE
-Deutscher Kabarettpreis 2003-
-Deutscher Kleinkunstpreis 2005, Sparte Kabarett-

Im Februar 2002 hatte dieses Soloprogramm Premiere im „Schmidt“ – Theater, geschrieben unter den frischen Eindrücken des 11. September und seiner Folgen. Seitdem an die 100 Mal gespielt, beweist es ohne große textliche Veränderungen erschreckende Aktualität, ohne dabei auf (Aber-) Witz zu verzichten.